V 200 VW Käfer Bill Haley Rudi Dutschke Petticoat
 

Die E 10 aus der Vorserie

Um das stark ansteigende Verkehrsaufkommen nach 1945 auf den elektrifizierten Strecken bzw. zu elektrifizierenden Strecken bewältigen zu können, mussten von der Deutschen Bundesbahn neue elektrische Lokomotiven beschafft und in Dienst gestellt werden. Zwar hatten sich die noch zahlreich vorhandenen Lokomotiven des 1. Typenprogramms (Lokomotivbaureihen E 18, E 19, E 44 und E 94) bis dato bestens bewährt, allerdings waren diese Fahrzeuge in den Jahren 1931 bis 1945 nach dem damaligen Entwicklungsstand der Technik beschafft worden und daher in der Unterhaltung der mechanischen und elektrischen Ausrüstung für die Bundesbahn zu aufwändig.

E 10 001
E 10 001

Aufgrund der kriegsbedingt fehlenden Erfahrung im modernen elektrischen Lokomotivbau beauftragte die Deutsche Bundesbahn im Jahre 1949 die drei Elektrofirmen AEG, BBC und SSW, sowie die drei Lokomitivfabriken Krauss-Maffei, Krupp und Henschel unabhängig voneinander, die elektrische Ausrüstung bzw. den Fahrzeugteil für fünf Versuchslokomotiven zu entwickeln. Allen gemeinsam sollte die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h unter Zugrundelegung eines bestimmten Leistungsprogrammes sein. Während Gesamtaufbau und Fahrzeugteil als Drehgestell-Lokomotive bei allen Versuchsträgern nahezu gleich waren, wählten die Hersteller für Antrieb, Transformator, Schaltwerk etc. verschiedene Ausführungen, um alle nach dem neuesten technischen Stand entwickelten Bauarten erproben und somit Erfahrungen für den Serienbau sammeln zu können.

Eine stetige Betriebszunahme und beachtliche Fortschritte in der Neuelektrifizierung machten allerdings eine Übergangslösung nötig, um den Betrieb problemlos aufrecht erhalten zu können. So wurden bewährte Lokomotivtypen des ersten Typenprogramms zum Teil in großer Stückzahl nachgebaut, um den dringensten Bedarf an elektrischen Lokomotiven zu decken. Beachtlich ist die Zahl der in diesem Zusammenhang nach dem Krieg beschafften Alt-Baureihen:

  • E 18 - 2 Lokomotiven
  • E 44 - 12 Lokomotiven
  • E 94 - 59 Lokomotiven
E 10 002
E 10 002

Ein Großteil der Altbau-Lokomotiven (E 44 185 - 191 sowie E 94 151 - 159) stammt noch aus Reichsbahn-Aufträgen, deren Fertigung schon während des Zweiten Weltkrieges begonnen worden war. Im Gegensatz zur E 44 wurden die Lokomotiven der Baureihe E 94 jedoch zum großen Teil als sogenannte Nachbaulokomotiven mit zahlreichen Verbesserungen nachgeliefert. Zu den Neuerungen zählte unter anderem ein neu entwickelter Fahrmotor, bei welchem die Nennleistung von 3240 kW bei der Regelausführung auf 4680 kW hochgesetzt wurde. Um weitere Erfahrungen im Hinblick auf die geplanten Einheitslokomotiven zu sammeln, wurden die Lokomotiven E 94 270 und E 94 271 mit neuen Transformatoren mit Hochspannungssteuerung, Stufenwählern und Sprunglastschaltern der Bauart Siemens ausgestattet; weiter erhielten diese Lokomotiven eine motorische Steuerung.

Entsprechend des jetzigen Entwicklungsstandes im Lokomotivbau wurden die fünf Vorserien-Lokomotiven in Dienst gestellt und wie folgt bezeichnet:

  • E 10 001: geliefert von AEG und Krauss-Maffai; Niederspannungssteuerung, Wanderwalzenschaltwerk; Alsthom-Gelenkantrieb
  • E 10 002: geliefert von Krupp und BBC; BBC-Hochspannungssteuerung, BBC-Kardan-Scheibenantrieb
  • E 10 003: geliefert von SSW und Henschel; Niederspannungssteuerung (SSW-Ausgleichstransformator, Lastschalter); SSW-Gummiringfederantrieb
  • E 10 004: geliefert von BBC-AEG und Henschel; BBC-Hochspannungssteuerung; Secheron-Kardan-Lamellenantrieb.
  • E 10 005: wie E 10 004
E 10 003
E 10 003

Allen fünf Vorserien-Lokomotiven gemein war die Achsanordnung Bo'Bo' mit geschweißten Kastendrehgestellen mit darauf abstützender in Schweißkonstruktion ausgeführter Brücke mit Kastenaufbau. Durch die Kastenkonstruktion konnte das Gewicht des mechanischen Teils so weit herabgesetzt werden, dass das Gesamtgewicht des mechanischen Teils erstmals niedriger war, und das bei größter Knick- und Verwindungssteifigkeit. Das Gesamtgewicht der Vorserien-Lokomotiven lag bei etwa 82 bis 84 t bei einer Gesamtlänge von durchschnittlich 16 m.

Nach der Erprobung der fünf Versuchslokomotiven in den Jahren 1952 und 1953 vergab die Deutsche Bundesbahn den Auftrag zum Bau der Einheitslokomotiven an die beteiligten Firmen unter Einbeziehung der gesammelten Betriebserfahrungen. Jede am Bau beteiligte Firma erhielt den Auftrag, die Bauteile zu konstruieren, die sich bei der Erprobung der Vorserien-Lokomotiven am besten bewährt hatten und diese schließlich noch einmal konstruktiv für den Serienbau der Einheitslokomotiven zu überarbeiten und zu vervollkommen.
Durch die Entwicklung möglichst weniger Typen in der Familie der Einheitslokomotiven sollte die Unterhaltung der Fahrzeuge in Betrieb und Werkstätten einfach und rationell gestaltet werden, wobei jedoch für jedes Aufgabengebiet im Bahnbetrieb ein eigener Lokomotivtyp zur Verfügung stehen sollte.
So wurden aus diesen Überlegungen die folgenden vier Einheitslokomotiven entwickelt, wobei die E 10 und die E 40 als identischer Loktyp betrachtet werden können:

  • E 10: Bo'Bo'-Lokomotive für den Schnellzugdienst
  • E 40: Bo'Bo'-Lokomotive für den Güterzugdienst
  • E 41: Bo'Bo'-Universallokomotive für den Personen-, Eil- und leichten Güterzug- sowie Wendezugdienst
  • E 50: Co'Co'-Lokomotive für den schweren Güterzugdienst

Die ersten Einheitlokomotiven wurden in den Jahren 1956 (E 41, E 10 und E 50) sowie 1957 (E 40) dem Bahnbetrieb übergeben.

E 10 004
E 10 004
 
Kenndaten der Vorserien-Lokomotiven:
E 10 001:
Achsanordnung:Bo'Bo'
Größte zulässige Geschwindigkeit:130 km/h
Nennleistung bei 97km/h:3 420 kW
größte Anfahrzugkraft am Treibradumfang:28 t
Antriebsart:Alsthom-Antrieb
Laufkreisdurchmesser:1 350 mm
Achslager:Pendelrollenlager
Getriebeübersetzung:2,492:1
Zahl der Fahrmotoren:4
Steuerung:Niederspannungssteuerung, Wanderwalzenschaltwerk mit Feinregler
Reibungsgewicht:84 t
Dienstgewicht:84 t
mittlere Achslast:21 t
Länge über Puffer:16 100 mm
Gesamtachsstand:11 200 mm
E 10 002:
Achsanordnung:Bo'Bo'
Größte zulässige Geschwindigkeit:130 km/h
Nennleistung bei 74 km/h:3 280 kW
größte Anfahrzugkraft am Treibradumfang:26 t
Antriebsart:BBC-Scheibenantrieb
Laufkreisdurchmesser:1 250 mm
Achslager:Pendelrollenlager
Getriebeübersetzung:2,194:1
Zahl der Fahrmotoren:4
Steuerung:Hochspannungssteuerung mit Stufenwähler und Lastschaltern
Reibungsgewicht:82 t
Dienstgewicht:82 t
mittlere Achslast:20,5 t
Länge über Puffer:16 650 mm
Gesamtachsstand:8 000 mm
Drehzapfenabstand:11 300 mm
Drehgestellachsstand:3 300 mm
E 10 003:
Achsanordnung:Bo'Bo'
Größte zulässige Geschwindigkeit:130 km/h
Nennleistung bei 84 km/h:3 530 kW
größte Anfahrzugkraft am Treibradumfang:26,8 t
Antriebsart:SSW-Gummiringfederantrieb
Laufkreisdurchmesser:1 250 mm
Achslager:Pendelrollenlager
Getriebeübersetzung:3,28:1
Zahl der Fahrmotoren:4
Steuerung:Niederspannungssteuerung mit Ausgleichstransformator, Potentialangleicher und Lastschalter
Reibungsgewicht:81 t
Dienstgewicht:81 t
mittlere Achslast:20,25 t
Länge über Puffer:15 900 mm
Gesamtachsstand:11 300 mm
Drehzapfenabstand:8 000 mm
Drehgestellachsstand:3 300 mm
E 10 004/E 10 005:
Achsanordnung:Bo'Bo'
Größte zulässige Geschwindigkeit:130 km/h
Nennleistung bei 100 km/h:3 440 kW
größte Anfahrzugkraft am Treibradumfang:28 t
Antriebsart:Secheron-Lamellen-Antrieb
Laufkreisdurchmesser:1 250 mm
Achslager:Pendelrollenlager
Getriebeübersetzung:2,211:1
Zahl der Fahrmotoren:4
Steuerung:Hochspannungssteuerung mit Stufenwähler und Lastschalter
Reibungsgewicht:81 t
Dienstgewicht:81 t
mittlere Achslast:20,25 t
Länge über Puffer:15 900 mm
Drehzapfenabstand:8 000 mm
Gesamtachsstand:11 300 mm
Drehgestellachsstand:3 300 mm

 
Downloads(.pdf)
Grundrisszeichnung der Versuchslokomotive E 10 003
Grundrisszeichnung der Versuchslokomotive E 10 004

Marco Bergs

Downloads
Eisenbahn / Eisenbahn
Marshallplan Marshallplan und DB
Neue Gattungsbezirke Neue Gattungsbezirke
Die Behelfspackwagen der DB Die Behelfspackwagen der DB
Bahnhof Löhne Der Bahnhof Löhne
Bahnhof Heidelberg Der Bahnhof Heidelberg
Trümmerstrassenbahn Trümmer-
strassenbahn

Die letzte S-Bahn nach Teltow Die letzte S-Bahn nach Teltow
Erinnerungen an die DB Erinnerungen an die DB
Schienenbus Schienenbus
& Ferkeltaxe

ETA 150 Akkutriebwagen
VT 08 Der VT 08
65.10 Die 65.10 der DR
65 DB Die 65 der DB
66 Die 66
Köf 3 Die Köf 3
V 36 Die V 36
V 65 Die V 65
V 80 Die V 80
V 100 Die V 100 der DB
V 100 Die V 100 der DR
V 160 Die V 160
V 200 Die V 200
V 320 Die V 320
E 03 Die E 03 aus der Vorserie
E 10 Die E 10 aus der Vorserie
Domecars Domecars
Bilder Bilder
Bildindex Bildindex
Strassenverkehr / Straßenverkehr
Kunst und Kultur / Kunst und Kultur
Zeitgeschichte / Zeitgeschichte
Alltag / Alltag
© Das Epoche-3 Team Netzmeister